Archiv für März 2016

Wochenend – Rückblick 10/11 – 2016

Modulierend mit Beziehungskisten gerockt: Analog Roland Orchester im Saasfee*Pavillion
Modulierend mit Beziehungskisten gerockt: Analog Roland Orchester im Saasfee*Pavillion

Das hatte ich wiedermal einen schönen Abend in Frankfurt, ne! Vorletztes Wochenende hatte sich der Neuntausender mit der Fürstin mal in Hamburch umgeschaut, um kenntnisreich in der Komet Bar oder im Le Fonque zu versacken, denn in beiden Läden pflegt man seit Jahrzehnten liebevoll die Qualitätsbeschallung durch kompetente Schallplattenalleinunterhalter. Ganz schön kalt war es ausserdem, dort oben, wo es zwar Mexikana, aber keinen Apfelwein gab, aber immerhin konnte man mit Astra überbrücken, das ist so wie Frankfurter Bier, nur in gut. Auch so eine Art Städel gibt es, die Deichtorhallen. Gut, nicht so direkt, aber so ist das eben mit Äpfeln und Bananen.

Am letzten Freitag verschlug es mich zu den sanft verglimmenden Ausläufern der Luminale in den saasfee*pavillion, wo man eine schöne raumerweiternede Installation gab, die einem nach längerem Hinschauen durchaus in seinen Bann ziehen konnte. Ausserdem, als alter Synthesizernerd musste ich da natürlich unbedingt hin, gab das Analog Roland Orchester ein feines elektronisches Konzert. Der Name ergibt sich aus der Nutzung von Klangerzeugern der Firma Roland, hier mal aufgelistet ohne Anspruch auf Vollständigkeit: 101, 202, 505, 606, 707, 808, JX3P (ohne Programmer), Juno 6 sowie einige Effekte und Equipment zum Mischen. Ein cooler Typ indeed, und so spielte der junge Mann über zwei Stunden, wobei er auf dem Boden saß, was ihm das Publikum gleichtat, um sich dann vielleicht später auf die ausgelegten Kissen zu kuscheln, andächtig zu lauschen und sich auf der Saasfee – Insel irre wohl zu fühlen. Da wurden Flächen eingespielt, Sequenzer programmiert und fette Bassdrums geschoben, hach, das war schon ein schöner Spaß.

Hinterher war ich nochmal schnell im Tiefengrund bei RUDE & SHARP (Ska, Northern Soul und Oi), um mal kurz zu schauen, was Vinylriders – Ska – Experte Jimmy Jack so treibt. Das haben sie gut gemacht, der Laden war angenehm gefüllt mit gut erträglichen Leuten, und so blieb ich ein Weilchen. Leider bekam ich Kopfaua, weil der Kopf sagte: Aua! Warum auch immer. Na, und so war mein Besuch heimwärts in der Old Fashioned Bar bei DJ Jazzmadass auch nur ein Kurzer, obwohl Frankfurts Antwort auf Gilles Peterson immer irgendwas Interessantes in seinen Plattenkisten dabei hat, was man so vielleicht andererorts nicht zu hören bekommt. Also nur a kwik one, und dann musste ich ins Bett, die Birne schonen. Kann ja mal passieren. Aber am nächsten Tag war wieder alles gut. Mal schauen, wo es das nächste Mal hingeht!

Geht raus, die Nacht ist schön!

//Patrick Neuntausend

Wochenend – Rückblick 09/10 – 2016

Wilde Synthesizerjams im Summa Summarum: Siegfried Kärchers Klängbilder - Reihe
Wilde Synthesizerjams im Summa Summarum: Siegfried Kärchers Klängbilder – Reihe
Foto: Siegfried Kärcher

Manchmal ist es eben erforderlich, Organisatorisches zu tun. Auch bei Radio X. Und so trafen sich die Sendngsmacher zum alljährlich statttfindenden, sogenannten Anbietertreffen, um Dinge zu besprechen. Zum Beispiel, wie es unserem Lieblingssender geht. Oder, um eine neue Programmkommission zu wählen. Aussserdem trifft man die meisten der alten und jungen Recken, hach ein schönes Stelldichein zum Zwecke einer weiteren, strahlenden Zukunft. Und man kann sagen, wir haben alles gut gemacht. Sei es der Umzug, oder die Beliebtheit des Senders, alles all right.

Allerdings suchen wir gerne bei unserer „x wie raus“ – Redaktion weitere Mitstreiter, denn unsere Sendung informiert täglich und somit tagesaktuell ab 18 Uhr über die abendliche Ausgehlage in und um Frankfurt und Offenbach, gewährt also einen Überblick im Untergrund. Da es also eine, wie bereits erwähnt, tägliche Sendung ist, ist hierfür auch einiges Mehr an Mitstreitern erforderlich. Wer sich also im nächtlichen Ausgehdschungel ein wenig auskennt und darüber hinaus auch keine Scheu hat, darüber unseren Hörer*Innen auch im Studio zu berichten, sollte sich bei uns melden. Facebook bietet hierfür eine ganz gute Möglichkeit, zum Beispiel, um der Redaktion unter http://www.facebook.com/xwieraus eine Nachricht zukommen zu lassen. Wir antworten, ganz bestimmt ;-)

Donnerstags begab ich mich einmal wieder ins Summa Summarum, den wieder einmal hatte Siegfried Kärcher zu einer weiteren Veranstaltung seiner Reihe „Siegfried Kärchers Klängbilder Soundlab *B.Y.O.I.“ aufgerufen hatte, wobei B.Y.O.I. hier für „Bring Your Own Instrument“ steht. Und so kam auch dieses Mal wieder ein illustres Völkchen an Elektronikmusikern zusammen, die allesamt ein oder mehrere elektronische Klangerzeuger im Gepäck hatten, um diese dem geneigten Publikum vorzustellen, aber natürlich auch diese zu spielen. Das funktioniert dann so, dass Gerätegruppen synchronisiert werden und dann eine irre interessante Jam – Session losbricht. Des weiteren war auch noch ein Live Drummer mit von der Partie, was der Sache an diesem Abend einen schönen akustische Schliff gab. Und so verbrachten sympathische Synthesizerbegeisterte aus Frankfurt einen feinen Abend voller Filter, Oszillatoren und Hüllkurvengeneratoren. Das nächste Treffen soll am gleichen Ort im Juni stattfinden. Vielleicht macht die Truppe auch mal Halt im Yachtklub, mal schauen. Meine Wenigkeit war übrigens mit einem Formanta UDS Drumsynthesizer aus Russland vertreten, ein dreckiges, analoges Ding mit dem Klang einen wütenden Hundes.

So kann man auch unter der Woche kleine, interessante Abendteuer erleben, in unserer schönen Stadt am Südmain.

Geht raus, die Nacht ist schön!

//Patrick Neuntausend